Volksbegehren Artenschutz – das Thema ist in Bewegung!

Das Volksbegehren Artenschutz in Baden-Württemberg ist am 24. September 2019 gestartet. Menschen, die sich aufrichtig und intensiv mit den Inhalten des Gesetzesentwurfs beschäftigen, sind sich einig: Das Ziel – Erhalt der Artenvielfalt in Baden-Württemberg – ist wichtig und unterstützenswert – jedoch ist das geplante Gesetz mit so vielen und vehementen Einschränkungen für die Landwirte verbunden, dass es nicht nur bei den Landwirten für schlechte Stimmung und Existenzängste sorgt, sondern demzufolge dem ursprünglichen Ziel auch nicht optimal dient.
Landwirte sind nicht nur diejenigen, die Pflanzenschutzmittel einsetzen und damit auf die Artenzusammensetzung auf ihren Flächen einwirken – sie gestalten auch durch den Anbau von Obstbäumen und vielen anderen Kulturen eine Vielfalt an Lebensräumen, die es nicht mehr gäbe wenn sie, frustriert über immer strengere gesetzliche Auflagen, ihre Betriebe aufgeben.
Mehrere Erzeugerverbände in Baden-Württemberg haben sich zusammengetan und einen eigenen Volksantrag mit dem Titel „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ entwickelt. Unter www.volksantrag-gemeinsam.de stellen sie ihre Forderungen vor und sammeln Unterschriften. Auch das ursprüngliche Volksbegehren ist unter www.volksbegehren-artenschutz.de weiter aktiv, doch setzt man auch hier mittlerweile stärker auf Dialog und weniger auf die starre Umsetzung des ersten Gesetzesentwurfs. Man darf also gespannt sein, wie sich die Thematik weiter entwickelt. Und man darf (sollte? muss?) auch weiterhin selbst nachdenken: Welche Maßnahmen sind sinnvoll und notwendig, um die Artenvielfalt in unserem Bundesland zu erhalten? Und welche klingen nur auf den ersten Blick sinnvoll, bewirken aber bei genauer Betrachtung eher das Gegenteil?